Institut für Qualifikation und Integration
                           Ein nach DIN EN ISO 9001:2015 und AZAV zertifiziertes Unternehmen

IHK Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Beschreibung

Die Umschulung zum staatlich anerkannten Beruf Fachkraft für Schutz und Sicherheit bietet den höchstmöglichen Einstieg in das Sicherheitsgewerbe. Sie erhalten alle wesentlichen branchenspezifischen Fachkenntnisse und Fertigkeiten, die es Ihnen erlauben, in vielfältigen Bereichen zu arbeiten.
Von Management und Beratung, über die Planung vorbeugender Maßnahmen, bis hin zu deren Durchführung, übernehmen Sie als Fachkraft verschiedene Aufgaben, um Personen, Objekte, Anlagen und Werte vor Gefahren und Schäden von außen zu bewahren. Dazu arbeiten Sie auf Flughäfen und Bahnhöfen, bei Verkehrsgesellschaften und im öffentlichen Nahverkehr, auf Messen und Veranstaltungen, in der Industrie, in Labors und Kraftwerken, aber auch in Speditionen oder bei Verbänden.
Aufgrund ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten sind Fachkräfte für Schutz und Sicherheit gefragte Experten, weshalb die Integrationsquote auf dem Arbeitsmarkt bei nahezu 100% liegt.

Lehrgang mit Praktikum

Während dieses Lehrgangs absolvieren Sie ein Praktikum, womit sich für Sie die Chance, in den Arbeitsmarkt integriert zu werden, erhöht. Wir kooperieren mit regionalen Sicherheits-unternehmen, die gerne mit uns und unseren Praktikantenanwärtern zusammenarbeiten.

Schulungsinhalte

  • Schutz und Sicherheit (Dienstkunde, Sicherheitstechnik)
  • Rechtsgrundlagen für Sicherheitsdienste
  • Situationsgerechtes Verhalten und Handeln
  • Waffensachkunde nach § 7 WaffG
  • Grundlagen Brandschutz und Arbeitssicherheit
  • Qualitätsmanagement und Kunden- und Serviceorientierung

Abschlüsse

  • Staatlich anerkannter Berufsabschluss (IHK): Fachkraft für Schutz und Sicherheit (Facharbeiterbrief)
    Das Zertifikat gibt zugleich Auskunft über Ihre schriftlichen und mündlichen Noten.
  • Sachkundeprüfung nach § 7 WaffG

Die  Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist die anerkannt  hochwertigste Qualifikation und bedient sämtliche Spektren des  Sicherheitsgewerbes; auch den Dienst in einer Serviceleitstelle.

Voraussetzungen

  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Hauptschulabschluss oder mehrjährige Berufstätigkeit
  • Polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag
  • Positive IQI Eignungsfeststellung

Schulungsdauer

  • 24 Monate, davon 15 Monate Theorie (2240 Unterrichtseinheiten)
  • Sechs Monate Praktikum (924 Stunden)

Lehrgangsgebühren

  • 14.644,80 EUR, inklusive Prüfungsgebühren und Kosten für das Lernmaterial

Weitere Informationen & Fördermöglichkeiten


Zurück zur Übersicht / Back to Overview